glasperlen.png

An der Flamme des Sauerstoff/Gasbrenners schmelze ich die Spitze eines Glasstabes bis er weich wird.

Dann wickle ich das geschmeidige Glas um den Edelstahldorn, den ich vorher in ein Trennmittel getaucht habe.

Das tue ich, damit ich die fertige Perle am Schluss vom Dorn lösen kann.

Wenn ich genügend Glas aufgewickelt habe-viel Glas = grosse Perle, wenig Glas = kleine Perle-verziere ich die Perle.

Allein mit Punkten kann man unzählige verschiedene Muster machen und wenn noch die Farben dazukommen!

Es ist ein unendlich weites Feld!

Vielleicht überfange ich die Perle noch, das heisst, ich wickle am Schluss eine Schicht Klarglas darum und drehe sie dann so lange in der Flamme, bis sie ( im Idealfall) schön glatt und rund ist.

Wenn sie fertig ist, wandert sie ins Isoliergranulat oder in den Temperofen, damit sie schön langsam und ohne Spannungen abkühlen kann.

Das mache ich meist über Nacht.

Zuletzt löse ich sie mit Wasser vom Dorn und putze den Perlenkanal und

voilà:

Ein neues Unikat ist entstanden!

1/3